Auf dieses Weingut wurden wir durch eine Empfehlung in „Geisel’s Vinothek“, bei Eingeweihten kurz „Vino“ genannt, aufmerksam. Weißburgunder Pur Mineral vom Fürst – so der kurze Spruch, gezeigt mit einem Finger auf der Weinkarte. Der exzellente Geschmack dieses Weines, der durch die perfekte Balance zwischen Fruchtnoten (trocken) und einer schönen Mineralität zu überzeugen wusste, machte uns dann auch darüber hinaus neugierig. Etwas vor Mitte des 17. Jahrhunderts begann die Familie Fürst mit dem Weinbau. Es ist wohl die besondere Beschaffenheit der Böden hier im westlichen Franken, die nicht nur bei den „Weißen“ zu sehr schönen Ergebnissen führt. Wobei allen Weinkennern bewusst ist, dass der Boden lediglich für die guten Voraussetzungen verantwortlich ist und es einzig an den Winzern liegt, diese entsprechend zu nutzen. Johann Fürst und seinem Sohn Sebastian gelingt dies im besonderen Maße. Ganz wesentlich trägt deren Einstellung zu diesem schönen Geschmackserlebnis bei und zeichnet für diese formidablen Ergebnisse verantwortlich. Dies sind zum einen der naturnahe Anbau, aber auch die reduzierten Erträge und die vielen Mühen in Form von Laubarbeiten, einer selektiven und gestaffelten Traubenlese, der sorgsame Umgang mit dem Lesegut und nicht zuletzt eine auf die Traubensorten abgestimmte adäquate Kellerarbeit mit einer zum Teil langen Holzfasslagerung. In der Folge eignen sich diese Weine bestens für die Begleitung einer gehobenen Kulinarik und dies gleichermaßen im Restaurant als auch für Zuhause.

  • Adresse Weingut Rudolf Fürst
    Hohenlindenweg 46
    GER-63927 Bürgstadt am Main