Was für ein eigenartiger Name für ein Restaurant. Da es hier aber um eine spezielle Ausprägung eines Restaurants geht, könnte dieser Name eine etwas interessantere Bedeutung besitzen als zunächst angenommen. Frederick Law Olmsted, machte sich bereits in jungen Jahren gegen Mitte des 19. Jahrhunderts auf nach Europa – praktisch entgegen der Einwanderungswelle, die von Europa in die Staaten ging. Seine Reise bedingte sich durch ein spezielles Interesse an der Gartenarchitektur. So verfasste er daraufhin das Buch: „Walks and Talks of an American Farmer in England“. Weitere Bücher über zum Teil sehr unterschiedliche Themen folgten, wobei nicht allen ein durchschlagender Erfolg zuteil wurde. Einen bis heute guten Namen machte er sich durch die Mitarbeit, zumeist in führenden Positionen, am Konzept des Central Parks und des Prospect Parks in Brooklyn (u.a.!). Entgegen des zuweilen sehr hohen Anspruches von Frederick Law Omsted gibt sich das Restaurant Omsted eher einfach. Ein länglicher Gastraum mit der typischen Aufteilung, sprich links eine Bar mit Sitzplätzen, die dort erlauben auch zu speisen und rechter Hand Tische für maximal 4 Personen. Auch der Ansatz der Küche ist nicht neu, werden doch einige der Ingredienzien, die im eigenen Garten wachsen, verwendet. Die Umsetzung ist allerdings derart, dass nationale wie internationale Gazetten lobende Worte finden.

  • Adresse Olmsted
    659 Vanderbilt Ave
    US-New York 11238 (NY)